Unsere Schule

Rolf Puller // Schulgemeinschaft // 1. April 2020

Sport und Bewegung halten fit – auch während der Schulschließung

Wenn Schulen und Sportvereine schließen, Bolzplätze und Spielplätze gesperrt werden, empfohlen wird, das Haus möglichst nicht mehr zu verlassen, haben viele Kinder und Jugendliche fast keine Möglichkeit mehr sich zu bewegen. Unsere Sportlehrerin Frau Weber und ihre Fachkolleginnen und –kollegen haben aber dafür vorgesorgt und ein breites Angebot an sportlichen Aktivitäten zuhause in unser pädagogisches Schulnetzwerk IServ gestellt, das für die  jeweiligen Klassen passend ist. Diesen Wohnzimmersport kann man auch hier herunterladen. Auf diese Weise lernen unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur Mathematik, Deutsch, Englisch usw., sondern halten sich auch fit.

Darüber hinaus stellt  auch die Landesstelle für den Schulsport hier in den kommenden Wochen von Montag bis Freitag Bewegungsideen vor, die zu Hause allein durchgeführt werden können. Jeden Tag kann man ein „Bewegungstor“ eines Ideenkalenders öffnen – ähnlich wie in einem Adventskalender. Viel Spaß dabei!

Rolf Puller // Unsere Schule // 29. November 2017

„Kein Abschluss ohne Anschluss“: Orientierung schaffen auf der Infobörse

Einmal im Jahr können sich unsere Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern hier in der Schule über Ausbildungsmöglichkeiten und Bildungsgänge in Wuppertal aus erster Hand informieren und mit Ausbildungsleitern verschiedener Betriebe und Beratungslehrkräften weiterführender Schulen ins Gespräch kommen. Dazu findet am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 13:30 Uhr, die Infobörse „Beruf und Schule“ statt. Nach einer kurzen Einführung der Berufsberaterin Frau Grund und der Vorstellung aller Anwesenden in der Aula können sich die Jugendlichen und ihre Eltern ihre Gesprächspartner aus den Ausbildungsbetrieben und den Schulen aussuchen: Wie auf einer Messe bieten sich die Firmen und Einrichtungen zum Gespräch an.

Es haben 20 Kooperationspartner zugesagt, die den Ratsuchenden Auskunft geben wollen, darunter auch das Unternehmen in unserer Lernpartnerschaft: Fa. VORWERK Elektrowerke. Darüber Auskunft, wer wo zu finden ist, gibt unser Programm. Es dürfte also für jeden ein passendes Gegenüber für einen Kontakt dabei sein!

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 22. Juni 2017

Auf die Abschlussfeier zu!

Bald ist es soweit! Ihrer Entlassfeier am Montag, 3. Juli 2017, 18 Uhr, in der Aula der Hermann-von-Helmholtz-Realschule entgegen fiebern unsere Zehntklässler. Die Jugendlichen werden dann in festlichem Rahmen verabschiedet: Die Klassen feiern mit ihren Klassenleitungen und den Eltern, dass sie nun ihre sechsjährige Schulzeit erfolgreich hinter sich gebracht haben. Damit öffnen sich neue Tore – zu weiteren schulischen Bildungsgängen oder zu Berufsausbildungen, auf die sich die Jugendlichen im letzten Jahr beworben hatten. Drücken wir den Mädchen und Jungen die Daumen, dass die Noten so sein werden, wie sie sich diese wünschen!

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 24. August 2016

Schuljahresstart mit Mensaverpflegung

Nach den Sommerferien geht es nun wieder los! Die Schulgemeinde freut sich darüber, dass ab Montag, 29. August 2016, wieder Mittagessen in der Schulmensa ausgegeben werden. Aufgrund des vielfach geäußerten Wunsches, die Mädchen und Jungen mit Essen versorgen zu können, hat eine schulische Arbeitsgruppe aus Lehrkräften, Eltern- und Schülervertretern und Milchküchenmüttern in gemeinsamen Anstrengungen mit der Stadt Wuppertal einen Caterer gewinnen können, der auch zwei andere Schulen in Wuppertal versorgt: Stiller Catering Wuppertal. Angeboten werden pro Tag zwei verschiedene Menüs und ein Salatbüfett; religiöse Speisevorschriften werden bei der Zubereitung berücksichtigt. Eine Mahlzeit kostet 3,90 € (auf vorherige Online-Bestellung). Eltern mit Anspruch auf staatliche Unterstützung erhalten in der Schule Informationen, wie ihre Kinder nahezu kostenlos verpflegt werden können.

Ausgegeben wird das Essen immer in der zweiten großen Pause; die Milchküche wird während dieser Zeit kein Angebot mehr machen. Die Milchküchenmütter, deren Team sich über Verstärkung aus der Elternschaft freut, machen ihr Essensangebot dann immer in der ersten großen Pause. In diesem Sinne: Guten Appetit!

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 8. Juli 2016

Ferien – auf in den Sommerurlaub!

Nach der Ausgabe der Schuljahreszeugnisse verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte am 8. Juli 2016 in die Sommerferien – und freuen sich nun auf hoffentlich sonnige Urlaubstage!

Das Sekretariat der Schule ist in den Ferien in der Zeit vom 23. Juli bis zum 14. August nur zeitweilig besetzt. Die eingehende Post wird aber regelmäßig eingesehen. Für alle Anliegen der Schulgemeinde sind wir ab dem 15. August wieder persönlich erreichbar.

Rolf Puller // Aktionen // 30. April 2016

„Hör mal!“

Seit dem 27. April üben sich unsere Fünft- und Sechstklässler an einzelnen Projekttagen darin, mit Trommeln, Congas und anderen Schlaginstrumenten umzugehen und dabei ihren Rhythmus zu hören und zu finden. Unter der Anleitung von Susanne Strobel, die  in Wuppertal und Umgebung verschiedene Percussiongruppen leitet, probieren die Schülerinnen und Schüler den Klang aller möglichen Schlaginstrumente aus. Eine solche Form von „Schule“ ist eine wichtige Ergänzung zum Lernen im Unterricht – gerade in den Klassen mit gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf. Hier kann jedes Kind unabhängig von sonstigen schulischen Lernanforderungen Erfolge erleben, die das Selbstbewusstsein stärken. Höhepunkt des Trommelprojekts ist die Vorführung des Erarbeiteten auf dem Schnuppernachmittag für die zukünftigen Erprobungsstufenschüler am 28. Juni 2016.

Solche Percussionprojekte führt die Hermann-von-Helmholtz-Realschule jährlich durch. Im Rahmen des Programms Kultur und Schule wird die Durchführung – wenn möglich – finanziell unterstützt.

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 8. Februar 2016

Qualitätsanalyse mit guten Ergebnissen abgeschlossen

Leistet eine Schule gute Arbeit? Welche Bereiche ihrer Arbeit kann sie noch weiterentwickeln? Dieser Fragestellung geht die „Qualitätsanalyse NRW“, eine Abteilung der Bezirksregierung, nach. Dabei werden alle wichtigen Dokumente einer Schule, die Ziele und Inhalte der pädagogischen Arbeit beschreiben, z. B. Schulprogramm, schulinterne Lernpläne und besondere Konzepte der Schule, überprüft, mehrere Male die Schule besucht und dabei der Unterricht eines großen Teils aller Lehrkräfte eingesehen, aber auch unabhängige Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und den Lehrkräften durchgeführt. Wie dies im Einzelnen funktioniert, ist hier beschrieben.

An der Hermann-von-Helmholtz-Realschule hat die Qualitätsanalyse im vergangenen Kalenderjahr stattgefunden; der Qualitätsbericht liegt nunmehr vor. Dessen Inhalte sind am 4.2.2016 in der Schulkonferenz vorgestellt worden: In 27 Beobachtungsfeldern erhielt unsere Schule Noten, sehr oft darunter die Einstufung „+“ und auch „++“.

Die folgende Übersicht aus dem Qualitätsbericht beschreibt die Stärken und Handlungsfelder der Schule; sie bezieht sich auf die verpflichtenden und die vereinbarten ergänzenden Prüfkriterien:

Stärken der Schule:

  • gestaltetes, sehr positives Schulklima
  • heterogene Schülerschaft, die vorurteilsfrei zusammenlebt und engagiert das Schulleben mitgestaltet
  • teamfähiges, innovatives Kollegium
  • souveräne, Orientierung gebende Schulleitung

Handlungsfeld der Schule:

Konzept des selbstständigen Lernens systematisch weiterentwickeln:

  • Erweiterung der Verantwortungsübernahme für das eigene Lernen
  • Vereinbarung auf verbindliche, übergreifende Unterrichtsprinzipien
  • gemeinsames Verständnis von Leistung und ihrer Bewertung
  • begleitet durch systematische Evaluation

(aus: Qualitätsbericht S. 20)

In der pädagogischen Arbeit darf sich die Schule deutlich bestärkt fühlen. Die Überprüfung des Konzepts und die Weiterentwicklung des Selbstständigen Lernens, Kernanliegen der Schule, stehen ohnehin laufend auf der Tagesordnung der pädagogischen Konferenzen.

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 31. Januar 2016

Herr Dätig übernimmt Amtgeschäfte als stellvertretender Schulleiter

Den Staffelstab hat ihm seine Vorgängerin Frau Berghaus gerade übergeben: Herr Marcus Dätig tritt zum 1.2.2016 seinen Dienst als ständiger Stellvertreter des Schulleiters Herrn Puller an. Bisher war Herr Dätig Lehrer in den Fächern Physik, Mathematik und Technik an einer Realschule in Solingen. In den vergangenen Jahren hat er umfangreiche Erfahrungen in der Koordination verschiedener Jahrgangsstufen sammeln können und die Fachschaften seiner Unterrichtsfächer Physik und Technik geleitet. Daneben war er dort im Lehrerrat aktiv. Seine „Bodenhaftung“ als Lehrer hat er als Klassenlehrer in der Erprobungsstufe nie verloren – er empfindet den Lehrerberuf als sehr schön.

Nun freut er sich auf seine neuen Leitungsaufgaben an unserer Schule. Die Lehrkräfte der Schule haben ihn bei verschiedenen Besuchen in der Schule bereits kennenlernen können – der Schulkonferenz wird er sich am 4.2.2016 vorstellen.

Die Schulgemeinde heißt ihn herzlich willkommen, wünscht ihm ein gutes Einleben in sein neues Arbeitsumfeld und für seine Tätigkeit allzeit eine gute Hand!

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 31. Januar 2016

Verabschiedung der Konrektorin Frau Berghaus in den Ruhestand

Nach fast 38 Jahren Dienst an der Hermann-von-Helmholtz-Realschule wurde unsere Realschulkonrektorin Frau Monika Berghaus am 31. Januar 2016 in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Seit 1978 unterrichtete die Lehrerin die Fächer Mathematik, Erdkunde, zeitweilig auch Physik, Informatik und Textilgestaltung in Elberfeld. 1992 wurde sie unter dem damaligen Schulleiter Herrn Vogel zur Realschulkonrektorin befördert und war stellvertretende Schulleiterin auch unter dessen Nachfolger Herrn Vögeding und zuletzt bei Herrn Puller. Die Vorbereitung der Unterrichtsverteilung, die Stundenplangestaltung, Angelegenheiten der Neigungsdifferenzierung und des Raumplans, aber auch die Koordination der Lernstandserhebungen in der Jahrgangsstufe 8 und der Zentralen Prüfungen in der Jahrgangsstufe 10 gehörten zu ihren Kernaufgaben.

In einer Feierstunde am 29. Januar 2016 wurde sie von ihren Kolleginnen und Kollegen, aber auch unter reger Anteilnahme ehemaliger Lehrkräfte der Schule in den nächsten Lebensabschnitt verabschiedet. Sketche der Lehrkräfte, die ihre Amtszeit Revue passieren ließen, warfen noch einmal einen humorvollen Blick auf die Aufgabe der Stundenplangestaltung. Mit den Worten der Urkunde zur Entlassung in den Ruhestand sprach ihr Schulleiter Puller seinen Dank für ihre Arbeit aus – ein herzliches Dankeschön für lange und treue Pflichterfüllung. In ihrer Abschiedsrede ließ Frau Berghaus wissen, dass sie auch in Zukunft nicht uninteressiert gegenüber „ihrer“ bisherigen Schule bleiben wird, aber sich auf viele neugewonnene Freiheiten freut – zum Beispiel auf die Möglichkeit, zu jeder Zeit im Jahr verreisen zu können.

Einen Gruß der bisherigen Konrektorin an die Schulgemeinde findet man hier.

Zeitgleich mit Frau Berghaus wurde auch Herr Heinz-Georg Wied verabschiedet, der seit 1998 Biologie und Chemie an der Schule unterrichtet hatte.

Den beiden wünscht die Schulgemeinde alles Gute für den neuen Lebensabschnitt!

Rolf Puller // Informationen der Schulleitung // 5. Dezember 2015

Befragungsergebnisse zu Schülererfahrungen mit Cybermobbing

Seit einigen Wochen ist im Erdgeschossflur des Hauptgebäudes eine Präsentation zu sehen: Schülerinnen und Schüler des Kurses 10 if hatten alle anderen Kinder und Jugendlichen an der Schule befragt, ob sie Erfahrungen mit Cybermobbing haben (vgl. auch hier). Diejenigen, die bereits einmal Cybermobbing erlebt haben, berichteten, dass andere Kinder und Jugendliche sie außerhalb der Schule mit unangemessenen Texten oder Bildern angegangen waren. Aber dieses wirkte dennoch in den Umgang untereinander auch in der Schule hinein. Interessantes Ergebnis der Befragung ist auch, dass die Mädchen und Jungen zwar mehrfach äußerten, selbst wesentlich besser im Internet und in den sozialen Netzwerken Bescheid wüssten als ihre Eltern – Hilfe im Fall von Cybermobbing erhoffen sie sich aber dennoch zuerst von Elternhaus und Schule.

Die Ergebnisse der Befragung werden zu Beginn des Jahres 2016 von einer Arbeitsgruppe aus Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften der Hermann-von-Helmholtz-Realschule genauer ausgewertet werden. Erste Ideen, wie Kinder und Jugendliche im angemessenen Umgang untereinander in sozialen Netzwerken geschult werden können, sind an der Schule bereits vorhanden.

Die Ausstellung wird noch bis Ende Januar 2016 zu sehen sein.