Informationen und Beratung für die Zeit nach der Realschule

„Eine Ausbildung anfangen – oder weiter zur Schule gehen? Wenn ja, dann auf welche Schulform? Bin ich gespannt darauf, eine Ausbildung zu beginnen – oder macht mir das Lernen auf der Schulbank noch mehr Spaß?“

Solche Fragen brachten die Acht-, Neunt- und Zehntklässler und ihre Eltern zur diesjährigen Infobörse Beruf und Schule mit. Diese fand – einer langen schulischen Tradition folgend – am ersten Donnerstag im Dezember, am 3.12.2015, statt. Zunächst in großer Runde in der vollbesetzten Aula, dann später in Gruppen- und Einzelberatungen in den verschiedenen Räumen im ganzen Schulhaus konnten Interessierte ihre Fragen stellen und sich ein Bild darüber verschaffen, was für sie persönlich am besten passt.

Bei der Durchführung der Veranstaltung kann die Hermann-von-Helmholtz-Realschule auf eine große Zahl von Kooperationspartnern setzen, die als Beratende mitwirken – darunter die Berufsberatung der Arbeitsagentur, die Berufskollegs der Stadt Wuppertal, einige Gymnasien und Gesamtschulen und mehrere Ausbildungsbetriebe. Mit dabei ist auch die Firma VORWERK Elektrowerke, mit der sich die Schule seit einigen Jahren in einer Lernpartnerschaft befindet. Spannend finden die Schülerinnen und Schüler der Hermann-von-Helmholtz-Realschule es immer, wenn Ausbildungsbetriebe und Schule die Jugendlichen als Ansprechpartner mitbringen, die unsere Schule früher besucht haben.

Die Infobörse Beruf und Schule ist ein wesentlicher Baustein des schuleigenen Berufsorientierungskonzeptes „Fit für Ausbildung und Beruf!“, für das der Schule bereits dreimal das „Siegel Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ zuerkannt wurde.

zurück