Leseabend mit Hermann Schulz

Fünft- und Sechstklässler der Hermann-von-Helmholtz-Realschule haben sich auf einem Leseabend am 15. Januar 2015 aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen. Ob es die Geschichte eines zu klein geratenen Zwölfjährigen, die Erlebnisse einer Polizeiratte oder der Ausflug ins Schullandheim waren, begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer gleichermaßen. Eingeladen waren auch Viertklässler der umliegenden Grundschulen, die sich ebenfalls vom „Feuer der Geschichten“ anstecken ließen. Gemütlich auf Kissen und Decken platziert machte das Vorlesen und Zuhören großen Spaß!

Aus seinem Buch über den Jungen Günter, der es in der Runde seiner Klassenkameraden sehr schwer hat, weil er anders ist als sie, las der Wuppertaler Autor Hermann Schulz vor. Für das jugendliche Publikum war es außerordentlich spannend, demjenigen zuzuhören, der diese Geschichte geschrieben hatte. Der Schriftsteller begrüßt die Durchführung solcher Veranstaltungen, die die Motivation, Bücher zu lesen, fördern.

Begeisterung fürs Lesen wecken wollen auch die Deutschlehrerinnen und -lehrer unserer Schule, die die Veranstaltung unter der Ägide Herrn Akgüls vorbereitet hatten. „Eine solche Aktion ist gut geeignet, den Wert von Büchern zu verdeutlichen“, sagte Selim Akgül. Für die Fachschaft Deutsch ist dieser Leseabend ein gelungene Abrundung dessen, was mit dem jährlichen Vorlesewettbewerb an Begeisterung für Bücher geweckt wird.

zurück